Text oben

Geschichte, Historie Boltenhagen

Weiße Wiek in Boltenhagen
Boltenhagen    l    Ferienunterkünfte    l    Gastronomie    I    Sehenswürdigkeiten    l    Freizeit    l    Wassersport    I

Geschichte von Boltenhagen


Wie aus dem Dorf ein Ostseebad wurde
Im 13. Jahrhundert siedelten sich die ersten Bauern aus Niedersachsen kommend in der Gegend um Boltenhagen an. Von einem eigentlichen Dorf konnte man bis in das 18. Jahrhundert nicht sprechen. Es war eher eine Ansammlung verstreuter Bauerngehöfte und einiger Fischer. Es gab nicht einmal eine Strasse nach Boltenhagen, sondern nur ein unbefestigter Feldweg, der bei schlechtem Wetter die Reise nach Boltenhagen fast unmöglich machte. Im Jahre 1803 war es als der alte Graf von Bothmer einen Badekarren an den Strand in der Nähe des alten Schulmeisterhauses stellte und und mit seiner Familie ein Bad in der Ostsee nahm. Die Jahre vergingen und die Boltenhäger Bauern zimmerten sich selber Badekarren um sie den Städtern zum Badevergnügen zu vermieten. Einige Bauern richteten für die Badegäste Gästezimmer ein. 1845 entstand das Hotel Baltique, ein Gebäude mit 17 Zimmern, Speisesaal, Kegelbahn und Tanzsaal.

Boltenhagener Strand  Strand von Boltenhagen

Etwa um 1852 erbaute Johann Jakob Wiechmann, der Pächter des Hotels Baltique, das Kurhaus "Großherzog von Mecklenburg". Hier verweilte auch der beliebte Mecklenburgische Heimatdichter Fritz Reuter. Die Bewohner gingen daran ihr Dorf für die Urlauber zu verschönern, ein Park entstand, feste Wege wurden gebaut und überall pflanzte man Bäume und legte Blumenrabatten an. Doch leider kostete das alles viel Geld, So wurde 1860 die Kurtaxe eingeführt, jeder Gast musste 25 Pfennige pro Woche zahlen. Mit dem Jahre 1872 sollte vieles in Boltenhagen anders werden. In der Nacht vom 12. zum 13. November brach eine Sturmflut über den Ort. Die meisten Häuser und Hotels wurden zerstört, vom Park und den befestigten Weg blieb nichts als eine Schlammwüste. In einer Nacht wurde das Werk so vieler Jahre zerstört.

 

Doch die Boltenhäger ließen sich nicht unterkriegen, sie bauten ihre Häuser mit Unterstützung von Spendengeldern aus ganz Mecklenburg wieder auf. Bereits um 1880 standen in Boltenhagen wieder 21 Häuser mit 450 Zimmern und 8 Badekarren die für 30 Pfennig pro Tag vermietet wurden. 1880 entstand die Badeanstalt mit 30 Umkleideräumen für Männer und Frauen. Endlich im Jahr 1911 wurde eine 300 Meter lange Anlegebrücke gebaut. Jetzt kamen die Badegäste mit den Ausflugsdampfern aus Wismar und Lübeck.

Trinkkurhalle  Seebrücke